www.music-newsletter.de

Du schaust Dir die Infos zu einem der 50 besten TOP Alben des Jahres 2017. Mit einem Klick auf die unten angegebenen Links kommst Du zurück zur Übersicht oder in eine Rubrik Deiner Wahl.

TOP Album 2017

Plätze 01 - 25

Neue CDs

Aktuelle News

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

SVEN HAMMOND “RAPTURE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Sven Hammond - Rapture

TRACKLISTING:

01.  Ceasar
02.  Lazarus
03.  Rapture
04.  I’ll Wait
05.  Greasy Chops
06.  Top Of The Mountain
07.  A Right Pickle
08.  Choosy Lover
09.  Raven
10.  Come Down
11.  In This Life

Label: Popup Records
Web: www.popup-records.de

DIRTY GRITTY SOUL

Für Fans von:  Alabama Shakes – Grand Funk  – The Daptones

NIEDERLANDE

Schwere neopsychedelische Orgel Sounds bestimmen das Klangbild im Auftakt „Ceasar“ – erinnert mich an die Musik der niederländischen „zZz“ oder der schweizerischen „Zlang Zlut“. Die Band SVEN HAMMOND, die ihre Musik selbst mit dem Begriff <dirty gritty soul” umschreibt, haben wir Euch bereits vorgestellt mit dem 2015er Vorgänger-Album “IV”  – die Gruppe um Bandleader Sven Figee meldet sich zurück mit dem neuen Album „Rapture“ – auch dieses Mal gibt es wieder einen geilen Mix aus Blues Rock, Alternative Rock und mitreißendem Soul, bei dem vor allem die facettenreiche Stimme von Ivan Peroti, der ja unlängst auch ein superbes Gastspiel bei Candy Dulfer abgegeben hat, heraussticht. Bestes Beispiel hierfür die soulige Ballade „I’ll Wait“, die mich vergleichsweise - was die besondere Atmosphäre betrifft - an einiger der Klassiker der US Rocker von „Grand Funk Railroad“ denken lassen. Funk-Rock-Jazzige Elemente gibt es im instrumentalen Schmankerl „Greasy Chops“ mit starkem Gitarrensolo von Tim Eijmaal, in (ebenfalls ohne Worte) besticht ein mir leider nicht bekannter (und auch in den Produktionsnotizen nicht genannter) Saxophonist mit einer schräg-wilden virtuosen Einlage. Der „Raven“ wartet mit einer coolen „Temptations-Norman-Whitfield“-Reminiszenz auf – „Papa Was A Rolling Stone“ vermischt sich in mysteriösen Keyboard-Wolken mit diversen „Prince“-Funk und „Neville-Brothers“-Soul Elementen. Hot’n‘Groovy! Auch „In This Life“ hat eine geheimnisvolle Gastsängerin zu bieten, ich tippe einfach mal auf die großartige „The Voice“-Teilnehmerin JENNIE LENA, weil diese schon mal mit den Musikern auf der Bühne gestanden hat. Was bleibt? Auch die restlichen Tracks machen Spaß und sind absolut hörenswert und das führt wieder mal zum Schluß, dass es die niederländischen Bands und Acts einfach drauf haben – wir fahren zwar auch im kommenden Jahr wieder mal ohne Holland zur WM in Russland, aber was die Musik aus unserem Nachbarland betrifft – die bleibt einfach weltmeisterlich!

VÖ: 22.09.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://svenhammond.com/https://soundcloud.com/sven-hammond

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx