www.music-newsletter.de

 

 

 

 

In der Rubrik Soundtrack Album des Monats findest Du den Soundtrack, der im letzten Monat von allen gehörten und rezensierten Soundtracks mit dem besten Notendurchschnitt bewertet worden ist.

TOP Soundtrack

Neue Soundtracks

Verzeichnis

Übersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Soundtrack “Britannia” (Neil Davidge)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Kriegerprinzessin Kerra wird gespielt von wem? Schreibe den Namen der Schauspielerin an verlosung@music-newsletter.de und gewinne den Soundtrack von "Britannia". Deadline ist der 31. März, danach wird der Gewinner von Glücksfee Ilona gezogen und per eMail oder Telefon - wie es Euch beliebt - benachrichtigt

TRACKLISTING:

01. Make Amends
02. The Sun Will Not Rise Tomorrow
03. You Spoke
04. The Scariest Thing
05. War With The Regni
06. Hope
07. The Romans Attack
08. Will Of The Gods
09. Where’s Islene
10. The Sacrifice Of Pellenor
11. The Gods Don’t Deal
12. You Still There Mate
13. Why The Fuck Am I Here
14. Who Wants To Go First
15. On A Nice Big Stick
16. The Prophecy
17. Dawn Of The Cantii

Label: 7Hz Productions
Web: http://7hzrecordings.com/

SOUNDTRACK SCORE

Für Fans von:  Eivor - Dario Marianelli - Trevor Morris - Jeff Danna

ENGLAND

Historien-Serien sind gefragt wie lange nicht mehr. In den 60er Jahren war es die abenteuerliche Serie um den Ritter „Ivanhoe“, später kamen die Landsleute „Robin Hood“ und „König Artus“, der leider nur eine Staffel lang die Schwerter schwingen durfte in „Camelot“, in den 10er Jahren trat dann „Game Of Thrones“ seine unvergleichliche Siegesserie durch deutsche (und internationale) Wohnzimmer an, davor, dazwischen und danach folgten „Rom“, „Spartacus“ „Vikings“, „The Last Kingdom“ und andere – „Britannia“ ist ein neuer Serienschinken, der wieder mal die damals noch überall unbeliebten Pizza-Bäcker aus Rom ins Schlachtengetümmel auf die britannische Insel führt. Gleich in der ersten Szene fällt ein bekanntes Gesicht auf - <mann, diese fiese arrogante fresse kenne ich doch!> entrutscht es mir und tatsächlich – David Morrissey hatte den „Governor“ in zwei Staffeln der TV-Serie „The Walking Dead“ gespielt, bevor sein Schädel verdientermaßen … äh … na gut, ich will nicht weiter über die Serie philosophieren und verraten, es gibt ja vielleicht Leute, die irgendwann Bock auf die beste Zombie-Serie aller Zeiten haben, zumal es sogar in der aktuellen „Bravo-Ausgabe eine Vorschau auf den zweiten Teil der 8. Staffel nebst auf einer bestimmen Seite im Web abgeschriebenen „Zombie-Survival-Guide“ für bevorstehende Apokalypsen gegeben hat. Witzig ist, dass eine Teenie-Zeitschrift eine blutrünstige FSK-18-TV-Serie propagieren darf. Da fehlt mir irgendwo das Verständnis für das nutzlose und absolut planlose Jugendschutz-Durcheinander in unserem Lande.

Nach der Intro-Sequenz der ersten Episode gibt es dann gleich den Hammer-Thema-Song: „Hurdy Gurdy Man“ von DONOVAN – einer meiner absoluten Faves aus den 60er Jahren – nach dem Hauptthema lullt zauberhafte sinfonisch-romantische Musik die Ohren des Hörers ein – passend zu den Bildern der keltischen Landschaft und der bevorstehenden Weihe von jungen, weißgewandeten Priesterinnen. Unheilschwangere Klänge umrahmen „The Sun Will Not Rise Tomorrow“, wenn ein Seher in den finsteren Wäldern die Hilfe von dort hausenden Druiden sucht, weil er durch eine Vorhersehung eine düstere Warnung erhalten hat, schamanische Ritualmusik bestimmt das Bild während der Sommersonnenwendfeier und wird abgelöst von einer sinister einsetzenden Brass-Sektion, als die römischen Horden mitten in der Nacht angreifen und sämtliche Einwohner der Dorfes ohne jegliche Vorwarnung niedermetzeln. Der Feldherr (aka Governor) erscheint schlußendlich, würgt seine Standarte in den schlammigen Boden in der Mitte des Dorfes und spottet <go home – gods of britannia – i am rom – and where i walk is rome> - ja, so waren sie halt früher, die Ahnen der hiesigen Pizzabäcker-Gilde. Völlig unverständlich allerdings ist, dass der großartige „Hurdy Gurdy Man“ auf dem Soundtrack fehlt! Leute, Leute! Ihr seid einfach so dröge – dieses Stück hätte bei einer Gesamtspielzeit von genutzten 55:45 Minuten noch locker auf die Disc gepasst. Da wurde wieder mal überhaupt nicht an die Musikfans gedacht! Das sind immerhin die Käufer, die mit ihrer sauerverdienten Kohle auch Euer Gehalt bezahlen! Abgesehen davon – die Filmmusik des englischen Songwriters NEIL DAVIDGE aus Bristol, der auch schon mit David Bowie und Snoop Dogg zusammengearbeitet hat, ist mehr als gelungen und ein opulenter Ohrenschmaus für Soundtrack-Fans! Weitere Anspieltipps sind „The Romans Attack“, „You Spoke“ (das vom Grundthema ein bißchen an Simon & Garfunkel’s „Scarbrough Fair“ erinnert), Die 10 ½ minütige Suite um “The Sacrifice Of Pellenor” und die elektronisch-sinfonische Achterbahnfahrt “Who Wants To Go First”.

Nach 24 Minuten betritt mit Jessica Kelly Siobhán Reilly eine der weiblichen Hauptpersonen in der Rolle der heroischen Kerra das Bühnenbild. Wie einst “Lost”-Beauty Evangeline “Kate” Lilly in der Trilogie “Der Hobbit” besticht auch sie mit dem Umgang von Pfeil und Bogen. „Britannia“ ist ein bißchen vergleichbar in dieser Hinsicht mit der TV-Serie „Vikings“ – auch dort begeistert das schwache Geschlecht mit starker Präsenz und sehr guten Rollen. „Xena – Die Kriegerprinzessin“ als großes Vorbild aller nachfolgenden Action-Ladies. Eines der Highlights der ersten Episode ist die rauschgewaltige Psychoterapie eines gefangenen römischen Soldaten, die diese bestätigt in ihrer Befürchtung, dass sie einen verlorenen Kampf führen gegen keltische Götter, paranormale Phänomene und die eignenen Alpträume. Fazit: Großartige Masken, opulente Bilder, gute Action, eine tolle mystische Rahmenhandlung und ein phantastisch passender Soundtrack. „Britannia“ wird zwar nicht konkurrieren können mit „Game Of Thrones“ oder ähnlichen Serien, weil auch die Kraft einer literarischen Vorlage fehlt, ist aber – wenn man mal nicht wieder jede historische Abweichung als Kritikpunkt nimmt, wie es viele von den Kritikerwürstchen tun – ein höchst unterhaltsamer 9-Episoden-Film, dem hoffentlich irgendwann eine zweite Staffel folgt.

VÖ: 19.01.18

Verfügbar:  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Trailer:  https://vimeo.com/258961213   -  Komponist: http://www.neildavidge.com/ 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx