www.music-newsletter.de

 

 

 

 

In der Rubrik Jazz Album des Monats findest Du das Jazz Album, das im letzten Monat von allen gehörten und rezensierten Jazz Alben mit dem besten Notendurchschnitt bewertet worden ist. Im letzten Monat haben wir uns für das Album “Share This Room” vom HANNO BUSCH TRIO aus Deutschland entschieden. Das Album wurde mit einem Notendurchschnitt von 1,829 bewertet.

TOP Jazz CD

Neue Jazz CDs

Verzeichnis

CDs des Monats

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSFÄHIGE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

HANNO BUSCH TRIO “SHARE THIS ROOM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Hanno Busch Trio - Share This Room

01.  Sanctuary IV
02.  Cautious Tones
03.  In Every Heart
04.  Sanctuary II
05.  And So Will You Soon
06.  I Said Too Much
07.  My Silence Is My Self Defense
08.  Sanctuary I
09.  Share This Room
10.  And So It Goes
11.  Sanctuary III

Label: Frutex Tacks
Web: www.frutextracks.de

JAZZ

Für Fans von: George Benson - John Scofield - Pat Metheny

DEUTSCHLAND

Das HANNO BUSCH TRIO sind (natürlich logisch) Hanno Busch (Gitarre), Claus Fischer (Bass) und Jonas Burgwinkel. Die drei Musiker – wie es Genre-Insider schon vermuten - spielen Jazz und haben das gemeinsame Album „Share This Room“ veröffentlicht. Soweit die ersten Fakten. Den Gitarrist selbst haben viele deutsche Musikfans und TV-Gucker unbewußt schon auf dem Bildschirm gesehen. Hanno Busch hat viele Jahre in der Band “heavytones” gespielt, das war die Hausband der Show “TV Total”, die beim Sender “Pro 7” von Stefan Raab moderiert worden ist. Musikalisch das Album mit einem ambienten zarten Kleinod, das an die verlorenen mystischen Melodiebögen einer „Terye Rypdal“-Produktion und – auf das Gitarrenspiel des Chefs bezogen – an die filigrane Musik von Joe Scofield erinnert. Im nachfolgenden „Cautious Tones“ geht es lebhafter zu, „gefühlvoll“ trifft es aber auch und zudem ist des Zuhörers äußerste Konzentration gefordert, um das Dargebrachte schon beim ersten Male zu erfassen. Jeder Musiker erzählt kunstvoll sein eigenes schmuckvoll verziertes Geschichtchen und trotzdem driftet die Komposition zu keiner Zeit ins Free Jazz Lager ab, sondern bleibt als gemeinschaftliches gut arrangiertes Gebilde stehen. Nach 4 Minuten zieht das Tempo an – das Thema steigert sich zum ersten Höhepunkt. Ein gutgelauntes (fast fröhliches) Thema gibt es im darauf folgenden „In Every Heart“, Hanno Busch spielt komplexe Arpeggios mit spielerischer Leichtigkeit, während die Rhythmusfraktion ein scharfes Gemisch aus swingendem BeBop zelebriert.

Einen zu diesem Zeitpunkt nicht erwarteten Funky Groove gibt es im (leider nur) kurzen Intermezzo „Sanctuary II“, „Miles Davis“ trifft auf „Larry Coryell“ sind meine spontanen Gedanken. „And So You Will Soon“ schwebt zwischen mysteriösen verhallten Sounds, groovendem Lite-Jazz-Funk und explosiver Artistik. „I Said Too Much“ ist ein weiterer Funk Cracker und die nächste Überraschung kommt mit dem gar nicht so ruhigen „My Silence Is My Self Defense“, wo Hanno Busch so richtig heavyrockig losledert und damit zeigt, dass er sich auch in bluesrockigen Gefilden wohlfühlt. Das Titelstück ist eine Solonummer, hier zaubert der Gitarrist mit überlappenden Loops, wie Insider sie u. a. vom viel zu früh verstorbenen „Michael Hedges“ gekannt haben. Spontan fallen mir auch die experimentellen „Frippertronics“ ein, die hier ansatzweise gestreift werden.

Neben 10 spannenden Eigenkompositionen gibt es auch eine Cover Version. „And So It Goes“ gehört zu einem meiner Lieblingssongs des New Yorker Songwriters „Billy Joel“, seine instrumentale Cover Version hat Hanno Busch mit tollen Harmonien und sensiblen Phrasierungen dekoriert und er zeigt einmal mehr mit dieser gefühlvollen Interpretation, über welch umfangreiches Musikvokabular er verfügt.

FAZIT: Intellektuell-Artistischer Jazz im kunstvoll geschmückten Raum – „Share This Room“ fordert das HANNO BUSCH TRIO auf seinem zweiten Studio Album von seiner Zuhörerschaft – selten habe ich mich so wohl gefühlt, wenn experimentelle Klanggebilde gleichzeitig von virtuoser Performance geprägt werden. Definitiv eines der spannendsten Jazz Alben des Jahres! 

VÖ: 10.03.17

Verfügbar: CD & 2-Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://hannobusch.com/  &  https://youtu.be/aIV-br5m1YM (Album Teaser)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx