www.music-newsletter.de

 

 

 

 

In der Rubrik Electronic Album des Monats findest Du das Electronic Album, das im letzten Monat von allen gehörten und rezensierten Electronic Alben mit dem besten Notendurchschnitt bewertet worden ist. Im letzten Monat haben wir uns für “Spheric Music - Silver” entschieden. Der zum 25jährigen Jubiläum vom Label “Spheric Music” veröffentlichte Sampler wurde mit dem Notendurchschnitt 1,862 bewertet.

TOP Electronic

Electronic CDs

Verzeichnis

Übersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Various Artists: “SPHERIC MUSIC - SILVER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Various Artists - Spheric Music Silver

TRACKLISTING:

01.  Joel Fajerman: Late Evening
02.  Robert Schroeder: AtmoSPERIC
03.  Klangwelt: Starlight
04.  Axess: Edison’s Legacy
05.  Vanderson: Ambient Garden
06.  Rudolf Heimann: In hellem Blau
07.  Mesmerized: Room Caught In A State Of Longing
08.  Bertrand Loreau: Art Of The Sound Part 3
09.  Klaus Schulze: The Breeze
10.  Lambert: Silver

Label: Spheric Music
Web: www.sphericmusic.de

ELECTRONIC

Für Fans von: Psychedelic Ambient - Art Electronica - Cinematic

SAMPLER

Das ist doch mal was Feines! Ein Label feiert das 25jährige Jubiläum und einige der vertraglich gebundenen Künstler steuern jeweils ein Musikstück bei und dazu noch eines, das es (bis auf eine Ausnahme) bisher auf keiner anderen Veröffentlichung gegeben hatte. Da kommt der Genre-Fan nicht erst in Versuchung, an ein aufgewärmtes Convenience-Produkt zu denken. Gibt es beim Label aus Essen aber sowie in keiner Form, weil sich hier seit Jahren die Elite der Elektronikkünstler ein Stelldichein gibt, um Genre-Fans mit erlesenen Musikhäppchen zu beglücken. Den Auftakt gestaltet der französische Komponist JOEL FAJERMAN mit „Late Evening“ – spontan denke ich an die Kompositionen von Ennio Morricone und speziell an die Atmosphäre der Titelmusik aus dem Film „Once Upon A Time In The West“, lediglich die jammernde Frauenstimme von Edda Dell’Orse fehlt hier zum Glück.

ROBERT SCHROEDER ist ein Aachener Musiker, der seine berufliche Laufbahn als Elektrotechniker begonnen und mit der Veröffentlichung eines Fachbuches zum Bau eines Sequencers beendet hatte, um sein weiteres Leben fortan der Musik zu widmen. Eine lustige Begebenheit besagt, dass der Aachener einst den (später auch noch „zu Wort“ kommenden) Elektronikpionier Klaus Schulze als Taufpaten für seinen Sohn “engagiert” hatte und so auf Umwege einen ersten Plattenvertrag erhielt. Ende der 80er gelang Schroeder der erste internationale Hit mit dem Album „Double Fantasy“. Hier gibt es den starken Track „AtmoSPHERE“. 

Einen atemberaubenden Spaziergang durch die monströse Schönheit des kosmonautischen Daseins unternimmt KLANGWELT: Ihr „Starlight“ schwebt mit wunderschöner Melodie zwischen in Zeitlupe vorbeigleitenden Asteroiden und der unendlichen Weite des Alls. Erinnert – dem Gesangsvocoder geschuldet – ein bißchen an die Musik von Jean-Michel Jarre, ist aber lange nicht so vollgepropft mit dem radiotauglichen Mainstream-Sound des Franzosen. Noch ruhiger lässt der Berliner Schüler AXESS die Seele baumeln in „Edison’s Legacy“, das aber nach einigen Minuten von hypnotisch-chilliger Perkussion und fast lieblich zu nennenden Synthie-Kaskaden zur musikalischen Erleuchtung am Firmament hochsteigt.

Nach dem Spaziergang durch den „Ambient Garden“ von VANDERSON nimmt RUDOLF HEIMANN den Hörer mit zu einer Vernissage und stellt sein groovendes Fantasy-Mysterium „In hellem Blau“ vor. Ein wahre Perle hat natürlich KLAUS SCHULZE zum besonderen Jubiläum beigesteuert – sein „The Breeze“ ist ein spannender Mix aus weltmusikalischem Indio-Ambiente und filigran-elektronischer Shoegaze-Dröhnung. Ohne zu Übertreiben eines der Elektronic-Highlights des Jahres 2016! Das Stück gab es mal auf der streng limitierten 10-CD-Collector’s Box „Contemporary Works 1“ aus dem Jahr 2000. Und den Abschluß des tollen Samplers bestreitet Labelchef & Gründer LAMBERT Ringlage höchstpersönlich – der Titelsong „Silver“ ist ein neoklassischer Mix aus Sinfonik und pulsierenden Electronic-Grooves. Der Album-Trailer auf youtube: https://youtu.be/6K6Z-yuFR94

VÖ: 02.12.16

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.sphericmusic.de/framee2.htm & https://de.wikipedia.org/wiki/Spheric_Music

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx