www.music-newsletter.de

 

 

 

 

In der Rubrik Blues Album des Monats findest Du das Blues Album, das im letzten Monat von allen gehörten und rezensierten Blues Alben mit dem besten Notendurchschnitt bewertet worden ist.

TOP Blues CD

Neue Blues CDs

Verzeichnis

Übersicht

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

JIMI BARBIANI BAND “BOOGIE DOWN THE ROAD LIVE!”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Jimi Barbiani - Boogie Down The Road

TACKLISTING:

01.  Boogie Chillen
02.  Looking For The Truth
03.  Sad Soul
04.  La Grange
05.  Cause We’ve Ended As Lovers
06.  Hey Joe
07.  Ten O’Clock Train
08.  Going Down
09.  Look On Yonder Wall
10.  Boogie Man

Label: Grooveyard Records
Web: www.grooveyardrecords.com

BLUES ROCK

Für Fans von:  Johnny Winter - Hound Dog Taylor - John Campbell

ITALIEN

Ein Name, den ich bisher auf überhaupt keinem Zettel hatte. JIMI BARBIANI – ein Name, der auf der Zunge zergeht wie ein wunderbarer tanninhaltiger wuchtiger Barbera (Für alle Nicht-Alkies: Das ist ein Rotwein - die besten dieser Rebsorte gibt es im Piemont im Nordwesten Italiens). Schon der erste Titel „Boogie Chillen“ lässt mich begeistert aufrufen: <hell yeah!> - einer meiner Lieblingstitel von John Lee Hooker. Und was dieser Jimi Barbiani draus macht, ist echt geil. Angekündigt wird er trocken mit den Worten „die jimi barbiani band“ und damit dürfte dem Letzten klar sein – hier geht es Live & authentisch zur Sache – ungehobelt & laut füge ich hinzu. <good evening – we got some blues for you> ist das kurze Statement von Chef Jimi, der auch sofort sein Glaubensbekenntnis abgibt: „Looking For The Truth“ und ich lasse mich in den langsam headbängenden Blues-Groove hineinziehen, zu dem Pietro Taucher hammermäßige Hammond-Organ-Vibes beisteuert, die mich an die klassischen Rocker von Deep Purple in den 70er Jahren erinnern. Weil ich nur die CD und eine Visitenkarte auf meinen Tisch bekommen habe (Ilona?), gucke ich mal, was das Web so her gibt an Informationen. <Jimi Barbiani ist einer der besten Rock-Blues-Slide-Gitarristen in Europa, ist beeinflußt von Hendrix, Jeff Beck, Free usw, hat auf der Bühne gespielt mit Eric Sardinas (aha!), Devon Allman und den „North Mississippi All Stars“ und ist als Opening Act für Mayall, Plant, TYA, Steppenwolf (gibt’s die immer noch?) und Johnny Winter engagiert worden. Sehr aussagekräftig! Mittlerweile spielt der italienische Musiker, der schon 2010 und 2014 zwei Solo Alben veröffentlicht hat, einen wundervollen lyrischen Soli im instrumentalen „Sad Soul“, danach geht die Post ab im „ZZ Top“-Boogie-Klassiker „La Grange“ und ich muss echt sagen, ein rattenscharfer Sound, den der Gitarrist da hinbekommen hat bei dieser Live Aufnahme! Ganz große Kunst wird  geboten im ausufernden langen Jam „Cause We’ve Ended As Lovers“, den es im Original Mitte der 70er von Jeff Beck gegeben hat und der hier mit einer dicken Porton Leidenschaft gespielt wird. „Hey Joe“ lasse ich mal außen vor, das Thema ist mir schon ein bisschen zu ausgelutscht, wenn ich das Hendrix-Cover sonst irgendwo höre, packe ich meistens mein Bündel und gehe eine Station weiter, aber hier genehmige ich mir stattdessen ein leckeres Kilkenny und warte geduldig auf das nexte Stück. Und am Ende lasse ich mich sogar von der einsetzenden psychedelischen Feedback-Orgie mitreißen, die es sonst selten zu hören gibt in all den Cover-Versionen dieses Klassikers. Mit „Going Down“ gibt es dann einen meiner ewigen Lieblinge – im Original von der britischen Legende „Chicken Shack“ (remember „Poor Boy“?). Das Konzert ist am 21. Januar 2017 im „Castle Of Udine“ gespielt worden und da wäre ich  gerne in der ersten Reihe gewesen, Jimi Barbiani , Daniele Vicario (Bass), Gianluca Zavan (Schlagzeug), Pietro Taucher (Keyboards) und Nicholas Zampa im letzten Track an den Tasten haben großes Blues-Rock-Kino geboten und sollte die Band irgendwann in der näheren Umgebung ein Gastspiel geben, würde ich mir dieses Highlight nicht entgehen lassen. König Johnny Winter ist tot – es lebe Prinz Jimi Barbiani!

VÖ: 01.11.17

Verfügbar: CD &  Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.jimibarbianiband.com/ & https://youtu.be/0OCjfw35Ogg

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx